KO Series #67-H: $1M Gtd [Main Event, 8-Max]. $320 Buy-in. Beginn in

7 Stunden
21 Minuten
22 Sekunden
Jetzt registrieren
Close

Poker School

Hier beschreiben wir vier verräterische Setzmuster, nach denen Sie bei Ihren Gegnern Ausschau halten sollten, und erklären Ihnen, was zu tun ist, wenn Sie sie erkennen:

Beim River immer schieben

Das häufigste Spielmuster bei Hold’em ist das Schieben beim River.

Wahrscheinlich machen auch Sie das. Sie sind vor dem Flop mitgegangen, hatten ein ziemlich gutes Blatt, also haben Sie beim Flop und beim Turn gesetzt. Da Ihnen der River aber nichts Nennenswertes gebracht hat, machen Sie einen Rückzieher und schieben, da Sie befürchten, dass ein anderer Spieler etwas Besseres haben könnte.

Wenn Sie ein derartiges Setzverhalten bei einem Gegner bemerken, haben Sie gute Chancen mit einem Bluff davonzukommen, da er ohnehin annimmt, dass Sie etwas Gutes haben.

Check-raisen

Dieses Spielmuster ist ein Klassiker. Wenn ein Spieler beim Turn schiebt und erhöht (ein sog. Check-Raise), um dann beim River zu setzen, tut er das, weil er höchstwahrscheinlich ein außerordentlich gutes Blatt hat. Eigentlich ist dies die üblichste Taktik in so einer Situation.

Solche Spieler gehen unbemerkt beim Flop mit, schummeln beim Turn ein Check-Raise hinein, um dann – vorausgesetzt der River bringt keine Überraschung – nochmals zu setzen und alle auszutricksen, die naiv genug waren, mitzugehen.

Wenn Sie beim Turn ein Check-Raise bemerken, sollten Sie unbedingt passen, außer Sie haben:

  • Selbst ein Monster in der Hand (d. h. ein erstklassiges Blatt)
  • Einen Draw zu einem besseren Blatt als Ihr Gegner vermutlich hat

Passen mag zwar nicht so spannend sein wie Setzen, doch Sie ignorieren diese Warnung nur auf eigene Gefahr.

Beim Flop passen

Wenn jemand vor dem Flop setzt oder erhöht, jedoch passt, sobald die Flop-Karten vor ihm liegen, wissen Sie, dass Sie es mit einem sehr vorsichtigen Spieler zu tun haben.

Dies ist die Sorte Spieler, die setzt, wenn sie Anfangsblätter erhält, die gut genug sind, wie ein Paar Buben oder Ass-König, es aber auch schafft, auszusteigen, wenn der Flop riskant erscheint.

Das nächste Mal, wenn dieser Spieler beim Flop setzt, können Sie davon ausgehen, dass er ein gutes Blatt hat. Entscheiden Sie dann, ob Ihres stark genug ist, um dagegen anzukommen.

Probieren Sie es mit einem kleinen Einsatz. Ihr Gegner wird vom Flop ohnehin meist enttäuscht sein und passen.

Mitgehen, mitgehen, erhöhen

Wenn ein Gegner beim Flop mitgeht, beim Turn mitgeht und dann plötzlich beim River erhöht, wissen Sie, dass er etwas vorhat.

Die meisten Spieler denken in einer solchen Situation, dass sie genauso gut einen letzten Einsatz bezahlen können, da sie ihrem Gegner ohnehin schon bis zum River gefolgt sind. Letztlich verlieren sie aber ihren Stack.

Gehen Sie solchen Spielern nicht auf den Leim. Seien Sie achtsam, wenn das nächste Mal jemand beim River einen Zahn zulegt.