MILLIONS Online Satellite: 10 x $10,300 Gtd. $1050 Buy-in. Späte Reg. endet in

0 Stunden
14 Minuten
30 Sekunden
Jetzt spielen
Close

Poker School

Hier erfahren Sie, wie Sie sich aus der Zwangslage eines kleinen Stacks befreien können:

Wenn Ihr Chip Stack klein ist, müssen wir Ihnen leider mitteilen, dass Sie der Gejagte sind, und nicht der Jäger. Die Jäger sind diejenigen mit den großen Stacks, die Sie als leichtes Opfer betrachten, da Sie dem Turnier-Aus näher sind als die Jäger. Glücklicherweise sind wir hier, um Ihnen beizubringen, wie Sie diese Situation in den Griff bekommen und ein bescheidenes Häufchen Chips in etwas verwandeln können, was Ihren Gegnern mehr Respekt einflößt.

So spielt man mit einem kleinen Stack

Die Spieler mit vielen Chips wissen, dass ihr größtes Hindernis auf dem Weg zu einem Big Stack alle anderen Spieler mit einem Big Stack sind – zuerst am eigenen Tisch und später im ganzen Turnier. Oft versuchen die Big Stacks die Konfrontation mit anderen Big Stacks hinauszuzögern. Stattdessen rotten Sie sich zusammen und gehen gegen die Spieler mit kleineren Stacks vor in der Hoffnung, sie zu eliminieren und sich selbst einen garantierten Preisplatz zu sichern.

Wie man mit einem Small Stack am besten spielt, hängt davon ab, wie klein der Stack tatsächlich ist. Wenn er wirklich klein ist und Sie nur mehr maximal eine Blind-Runde überstehen, müssen Sie, sobald ein passables Blatt auftaucht, all-in gehen, und zwar egal in welcher Position Sie spielen. Wenn Sie im Big Blind sitzen und der Zwangseinsatz die Hälfte Ihres Stacks auffrisst, sind Sie gezwungen zu spielen und haben keine andere Wahl als all-in zu gehen. Sie überleben keine weitere Blind-Runde und selbst wenn Sie Ihren Stack verdoppeln, stehen Sie eine Runde später wieder vor demselben Dilemma.

Es stimmt zwar, dass es bei Turnieren darum geht, zu überleben, doch es ist sinnlos zu warten, bis die Blinds alle Ressourcen vernichtet haben.

Egal welche zwei Karten Sie haben – es ist unwahrscheinlich, dass diese um so viel schlechter sind als zwei beliebige andere Karten. Unter anderen Umständen hätten Sie vielleicht das Blatt weggeworfen, doch hier gehen Sie all-in. Denn bedenken Sie: 8-5 off-suit ist A-K weniger unterlegen als 2 : 1.

Klein, aber nicht zu klein

Wenn Ihr Stack zwar klein, aber nicht so klein ist, dass Sie ums nackte Überleben kämpfen müssen, haben Sie eine relativ sichere Position, da keine unmittelbare Gefahr droht, eliminiert zu werden. Dennoch müssen Sie mehrere Situationen beachten, in denen Sie angreifbarer sind als Spieler mit einem großen Stack. Wenn Sie als einer der ersten Spieler am Tisch an der Reihe sind (auch frühe Position genannt), müssen Sie vorsichtiger vorgehen. Durch Ihre Spielweise ermöglichen Sie nämlich allen nach Ihnen, Ihre Karten zu erraten und Sie selbst zu lesen, was Ihren Gegnern einen enormen Vorteil verschafft.

Doch es gibt Möglichkeiten, dies zu verhindern. Erstens, erhöhen Sie nicht, außer Sie sind sich Ihres Blatts ziemlich sicher. Gute Karten wie A-K oder D-D hingegen bieten eine größere Sicherheit, da das Risiko, mit Ihrer Erhöhung Ihren kleinen Stack zu gefährden, weitaus geringer ist. Es lohnt sich aber auch, auf den Flop zu warten, bevor Sie mit viel Geld in das Spiel einsteigen. Schließlich fehlt Ihnen das Sicherheitsnetz, das ein Big Stack bietet.

Wenn Sie in einer mittleren Position sitzen und es am Tisch nur einen Big Stack gibt, sollten Sie mit jedem Ass oder Buben als Kicker erhöhen – eine Karte, die zwar nicht die Ranghöhe Ihres Blatts bestimmt, aber bei einem Unentschieden den Ausschlag geben kann. Spieler in einer späten Position mit kleinen Stacks haben den größten Vorteil. Zum einen kostet es sie weniger den Pot zu erhöhen, zum anderen können sie wesentlich besser erahnen, was ihre Mitspieler vorhaben, bevor sie selbst am Zug sind.

Wenn Sie mit einem kleinen Stack Blinds stehlen möchten, ist äußerste Vorsicht geboten. Wenn Sie einen Big Stack angreifen, ist die Gefahr groß, dass Sie selbst in der Rolle des Verteidigers enden und Ihren Chip-Stapel einbüßen. Bei Spielern mit kleinen Stacks wiederum lohnt es sich nicht zu stehlen, da sich diese die Chance, die Sie erkannt haben, wahrscheinlich auch nicht entgehen lassen möchten. Spieler mit einem mittelgroßen Stack sind dagegen ideale Ziele, da sie wahrscheinlich angesichts des Risikos, das ein derart selbstsicherer Spielzug mit sich bringt, von ihren Blinds ablassen, wenn ein Small Stack erhöht. Schließlich ist der Chip-Puffer zwischen dem Small Stack und dem Turnier-Aus äußerst gering. Außerdem können es sich Medium-Stack-Spieler nicht leisten, solche Angreifer herauszufordern, da ihnen die Sicherheit eines großen Stacks fehlt.

Manche Short Stacks versuchen, sich möglichst lange über Wasser zu halten, doch dies ist nur die beste Strategie, wenn sie nahe (oder in) den Turnierpreisrängen liegen und es auch noch andere short-stacked Spieler gibt. Wenn Ihr Stack klein ist, werden Sie nicht nur zu einer beliebten Zielscheibe, sondern Sie sind auch von vielen wichtigen Aspekten eines erfolgreichen Spiels ausgeschlossen, wie etwa den Flop zu sehen, Draw-Blätter zu spielen und die Blinds zu stehlen. Wichtig ist deshalb, sich möglichst rasch aus dieser Lage zu befreien. Folglich unser Tipp: Bearbeiten Sie den Tisch, holen Sie sich die Blinds, an die Sie herankommen, und bauen Sie Ihren Stack auf.